19 | 18

3, 2, 1, High Five!!!

Ja ja ja! Endlich fünf! Also gut, bisher haben wir uns immer irgendwie als jung bezeichnet, doch mittlerweile sind mirnichtsdirnichts fünf spannende, witzige, herausfordernde, begeisternde, wahnsinnige Jahre ins Land gegangen. Das wollen, das müssen wir feiern und zwar wilder und schöner denn je. Mit all euch Wegbegleitern, Lieblingsmenschen, bunten Hunden, Partnern, Kunden und vor allem jeder Menge großartiger Musiker, Bands, Autoren, Poetry Slammern, Artisten, Grillmeistern und und und. Wie in jedem Jahr feiern wir nicht nur für uns und für euch, sondern auch für den guten Zweck. Jeder Cent wird gespendet, alle Künstler supporten mit uns die Integrationsprojekte von Give Something Back To Berlin. Und was für Künstler das sind hätten wir uns eigentlich selbst nicht so richtig träumen lassen. Das Who is who unserer Lieblingsmusiker, Slammer, Wort- und Körperakrobaten gibt sich am 31. Mai bei Birgit & Bier das Mikrofon in die Hand. Dazu gibt es Tischtennisrundlauf, Vor-WM-Kicker, Dosenwerfen, Enten Angeln, Biergartensause, Pizza, Grill und Pfeffishotbar. Alle Infos zum Programm und zu unserem Line up verraten wir euch in den kommenden zwei Wochen hier und auf unserer Facebook Eventseite. Jeden Tag ein bisschen mehr... Wir freuen uns wie bolle! #MMW5
____
MUXMÄUSCHENWILD B'DAY FESTIVAL #5 | Do, 31.05.2018 ab 16 Uhr | Birgit & Bier, Schleusenufer 3, 10997 Berlin | Facebook Eventlink

Giulia Becker

Das 2 Minuten-Interview

Verdammte Schei*e! Giulia Becker sieht aus wie Adele, singt wie Adele und ist fast ganz genau so berühmt wie Adele. Und das kam so: Giulia stammt aus einem Dorf hinter einer Kleinstadt hinter Siegen. Als Schwester Ewald twitterte sie so herzzereißend beißend, lakonisch deprimierend, dass Jan Böhmermann sie wenig später als Praktikantin zum Neo Magazin Royale holte. Inzwischen ist sie da die einzige feste Gagschreiberin neben acht männlichen Kollegen, verkaufte als Mitgründerin des fiktiven Start-ups 'Kein Keks' Prinzenrolle-Füllung pur und entfernte die Nüsse aus Toffifee-Pralinen. Spätestens mit ihrem Video gebannten Smash-Hit “Verdammte Schei*e" erlangte sie dann auch öffentlich Weltruhm. In unserem 2 Minuten-Interview ging es ausnahmsweise mal nicht um Geschlechtsorgane, dafür um sterbende Igel, 24-Stunden-Bolognese und Dieter Bohlens Schuhe. Wohl bekomm's!

Name: Giulia Becker

Alter: 27

Wohnort: Köln

Beruf: Autorin

Schuhgröße: Im zweistelligen Bereich
Lieblingstageszeit: Vormittag
Kontakt: twitter.com/hashcrap

 

Neben wem würdest du gern auf einem Langstreckenflug sitzen?
Neben jemandem, der mich mag. Und der es mir nicht übel nimmt, wenn ich sabbernd auf seiner oder ihrer Schulter einschlafe.

In welcher Art und Weise warst du vor zehn Jahren anders als heute?

Ich dachte, ich wäre eine gute Poetry Slammerin und Clueso wäre gute Musik. Außerdem habe ich in einem wahnsinnig weißen Gospel Chor gesungen, im Nachhinein auch irgendwie unangenehm.

Hörst du deine eigene Musik?
Sehr selten. Ich habe ja auch erst zwei Songs, wenn ich die andauernd hören würde, wäre das die traurigste Dauerschleife der Welt.

Welche Rolle übernimmst du in kritischen Situationen?
Was ist denn eine kritische Situation? Mehr so unangenehme Stille beim Familienessen oder Drohnenangriff in meinem Vorgarten? So oder so: Den sterbenden Igel.

Worauf bist du stolz?
Ich kann ausgezeichnet Löcher bohren. Außerdem koche ich eine sehr gute 24-Stunden-Bolognese. Das ist ein riesiger Aufwand, ich koche dann 6 Kilo Bolognese und lasse die 24 Stunden köcheln. Ich habe in Deutschland noch nie eine bessere Bolognese gegessen, und ich kann sie einfrieren und noch extrem oft davon essen, ich meine, wie gut ist das? Fühle mich mega erwachsen, wenn ich Essen vorkoche. Als hätte ich mein Leben komplett unter Kontrolle.

Wie würden dich deine Eltern beschreiben? Unstet, chaotisch, kann nicht mit Geld umgehen, ansonsten aber ganz nett.

Das schönste Kompliment, das du je vergeben hast?
Puh, keine Ahnung. Aber mein Freund hat mir neulich ein sehr schönes Kompliment gemacht: „Du kannst sehr gut aus einer Flasche trinken!“

Was liebst/hasst du an deiner Arbeit?
Ich liebe es, dass ich Quatsch machen kann und hasse es, dass dieser Quatsch so viel Arbeit macht.

Hund oder Katze?
Ich mag Hunde und Katzen. Da ich in der Stadt wohne und viel arbeite, kommt aber beides nicht in Frage. Sollte ich irgendwann mal Großgrundbesitzerin auf dem Land sein und zu viel Zeit haben, werde ich einen Chow-Chow adoptieren und er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Wolfgang heißen.

Welchen Traum willst du dir unbedingt noch erfüllen?
Irgendwann würde ich gern mal Reitstunden nehmen. Aber im Moment traue ich mich noch nicht, weil ich Angst habe, dass sich das Pferd unter meinem Gewicht einen Hexenschuss oder ähnliches zuzieht.

Ohne was verlässt du nie das Haus?
Die drei großen H! Haustürschlüssel, Handy, Hose.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Meine 24-Stunden-Bolognese natürlich. Im Moment habe ich aber keine mehr auf Vorrat. Ihr müsstet euch also bitte mindestens 25 Stunden vorher anmelden.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Mehr Beyoncé Konzerte in Europa, bei allen anderen Sachen bin ich schon dran.

Was sollte niemand von dir wissen?
Mit zwölf habe ich die Schuhe von Dieter Bohlen auf Ebay an einen Schweden verkauft.

Das letzte Wort:
Macht mehr Mittagsschläfchen!

Nackenstarre garantiert

Berlins moderne Straßenkunstgeschichte begann mit einem Baum. 1975 malte der wunderbare Ben Wagin seinen Weltbaum an eine Häuserwand am S-Bahnhof Tiergarten. Berlins erstes Mural, so heißen die großen hand- und/oder dosengemachten Wandbilder, veränderte das Gesicht der Stadt für immer und wurde zur Ikone eines urbanen Kunstverständnisses: Kunst findet auf der Straße statt, interagiert, provoziert, amüsiert, baut Brücken und schafft Dialog. Zwar werden die hausgroßen, vergänglichen Bildwelten inzwischen immer häufiger von großen Marken mit Stern oder Label zu Werbezwecken genutzt, der Energie und Kreativität, mit der junge und etablierte Künstler ihre Werke an die Wände bringen, hat das keinen Abbruch getan. Ganz vorn dabei ist die Dixons Crew, die zuletzt mit „The Haus“ Stadtgeschichte geschrieben und für massenhaft Besucherströme gesorgt hat. Und weil das drinnen so gut funktioniert hat, machen sie jetzt draußen weiter. Mit dem Berlin Mural Festival feiern sie die Straße und ihre Kunst auf der größten Open Air Gallery, die Berlin je gesehen hat. Über 10.000 qm Fläche, kleine Wände, große Wände, Szene-Bezirke, echte Kieze, junge Künstler, Urgesteine, eine Gang, ein Bang, ein Fest. Zur Veranstaltung gibt es eine eigene App, die Hintergründe zu Motiven und den Künstlern und eine interaktive Straßenkarte liefert, die den schnellsten Weg zu den rund 30 Murals und den drei Party-Spots zeigt. Am Samstag gibt es gegenüber der East Side Gallery ab 14 Uhr feine Tanzmusik um die Ohren. Zeitgleich lässt die Blockparty in Kreuzberg den Hip-Hop Spirit wiederauferstehen. Der Paint Club an der Warschauer Straße lockt mit analogem Battlecharakter und Skatemoves. Zum Heavy End laden die Veranstalter am 21. Mai zur Closing-Party in eine verlassenen Fabrik ein. Ach ja, ein neuer Weltbaum entstand inzwischen auch. Das Ben Wagin Original muss nämlich nach bald 50 Jahren einem Neubau weichen und wurde von den Künstlern deshalb kurzerhand umgepflanzt. In diesem Sinne, Nackenstarre garantiert.
_____
Berlin Mural Festival | 19.- 21.05.18 | berlinmuralfest.de | Facebook Eventlink | Credit: millionmotions.com

You will not die

„Eines Nachts träumte ich, dass mir eine Stimme mein Todesdatum verriet. Nachdem ich eine ganze Ewigkeit mit panischer Angst vor einer göttlichen Strafe leben musste, war das wie eine Befreiung. Also beschloss ich, diese verlorene Zeit irgendwie wieder gut zu machen und endlich das Leben zu führen, das ich schon immer führen wollte.“ Der in Südafrika geborene Musiker Nakhane gilt mit seiner Mischung aus experimentellen elektronischen Klängen, Soul und traditionellen Rhythmen aus seiner Heimat, einer magnetischen Ausstrahlung und seiner unglaublichen Stimme als der kommende Stern am Neo-Soul-Himmel. Deshalb freuen wir uns auch besonders, dass er mit seinem neuen Album 'You Will Not Die' auf Deutschlandtournee geht und am 21. Mai in der Kantine am Berghain Station macht. Das Album beschäftigt sich mit dem tiefen Bedürfnis nach Emanzipation. Nach seinem Coming-Out befreite sich der Künstler von einer zweiten schwierigen Bürde. Er legte seinen christlichen Glauben ab, obwohl er in einer streng christlichen Xhosa-Familie aufwuchs. Diese Entscheidung beruhte tatsächlich auf einem Traum, der gleichzeitig als Inspiration für den neuen Albumtitel diente. 'You Will Not Die' erzählt von Schmerzen aber es ist auch ein Tribut an die Liebe. Jemanden so zu akzeptieren, wie er ist, und ihm nichts zu wünschen als seine Liebe. Für das ziemlich großartige Konzert dieses ziemlich großartigen Musikers verlosen wir 2x2 Karten. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚...‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Viel Glück!
_____
Nakhane Konzert | Kantine am Berghain, Am Wriezener Bahnhof, 10243 Berlin | Mo., 21.05.18, 20 Uhr | Tickets VVK 17,20 € | nakhaneofficial.com | Foto: Tarryn Hatchett

+++ Ticker +++

16.05. Speak up / Femmes Totales, Eiszeit Kino, Berlin +++ 16.05. Paint Fumes & Father Midnight, Urban Spree, Berlin +++ 17.05. 14. Lange Nacht der Weine, Arminiusmarkthalle – Markthalle Moabit, Berlin +++ 17.05. Mittelreich, Deutsches Theater Berlin, Berlin +++ 18.05. Karneval der Kulturen – KDK Berlin 2018, Mehringdamm, Berlin, bis 21.05. +++ 18.05. Fundbüro Grand Opening, Fundbüro, Berlin +++ 19.05. Symposium: Floating Ideologies – Material disobedience, NGBK Berlin, Berlin +++ 20.05. Call me by your Name, Freiluftkino Friedrichshain, Berlin +++ 20.05. Birgit's Karneval Bambule (Techno, 80s, 90s, Pop & Hip Hop), Birgit & Bier, Berlin +++ 20.05. Karneval Aftershow, house of weekend, Berlin +++ 20.05. Ein Sonntag im VON GREIFSWALD, Von Greifswald, Berlin +++ 20.05. Die Welt im Rücken, Berliner Festspiele, Berlin +++ 21.05. Das große Heft, Maxim Gorki Theater, Berlin +++ 21.05. Audre Lorde – The Berlin Years 1984 to 1992, Lichtblick-Kino, Berlin +++ 21.05. ArtNight: Botanical Art, Stone Brewing World Bistro & Gardens, Berlin +++ 21.05. Guerilla Slam #58, Monarch Berlin, Berlin


+++ WIN WIN WIN +++

Doda – Goecke – Duato | So. 27.05., 19 Uhr | Komische Oper | 2x2 Tickets
Webseite | Für den Lostopf sende eine Email mit dem Betreff "Staatsballett Berlin" an hurra@muxmaeuschenwild.de.